Warmes Porridge mit Apfel und Zimt (auch als Overnight Oats)

Warmes Porridge mit Apfel und Zimt in einer Schüssel garniert mit Apfelstücken, Sternanis und einer Zimtstange.

Während ich im Sommer nur sehr selten etwas frühstücke, esse ich im Herbst und Winter gerne etwas Warmes am Morgen. Mein aktueller Favorit: Porridge mit Apfel und Zimt! Das ist schnell zubereitet, gesund und lange sättigend – also der perfekte Start in einen kalten Tag. Außerdem lässt es sich, für alle Morgenmuffel, auch schon am Vortag als Overnight Oats zubereiten.

Was ist der Unterschied zwischen Porridge und Overnight Oats?

Porridge, Haferbrei, Oatmeal, Overnight Oats – wer soll da noch durchblicken? Im Endeffekt handelt es sich bei allem um normale, langweilige Haferflocken, eingeweicht in einer beliebigen Flüssigkeit, auch wenn das erstmal deutlich weniger romantisch klingt. Der einzige Unterschied ist, dass für Overnight Oats die Haferflocken, anders als bei klassischem Porridge, Oatmeal oder Haferbrei, nicht in der Flüssigkeit gekocht, sondern nur über Nacht eingeweicht werden.

Wie wird das Porridge mit Apfel und Zimt als Overnight Oats zubereitet?

Morgenmuffel? Du magst morgens nicht erst noch in der kalten Küche stehen und etwas schnippeln und kochen? Verstehe ich zu gut! Dann sind Overnight Oats genau das Richtige für dich! Fülle die Haferflocken, die Gewürze, die Apfelstücke und das Süßungsmittel und die Milch deiner Wahl in ein Schraubglas und schüttle alles einmal gründlich durch. Verwende für die Overnight Oats jedoch nur etwa zwei Drittel der Flüssigkeit, da die Haferflocken etwas weniger aufquellen. Wer möchte kann den Apfel auch reiben, statt ihn nur in kleine Stücke zu schneiden. Stelle das Glas über Nacht in den Kühlschrank und schon hast du am nächsten Morgen ein leckeres Frühstück. Im Schraubglas lässt es sich zudem super mit zur Arbeit nehmen. Wer möchte kann die Overnight Oats (ohne Deckel) auch noch einmal kurz in die Mikrowelle stellen und hat so auch ganz schnell ein warmes Frühstück.

Wieso ist Porridge das perfekte Frühstück?

Ein vollwertigeres Frühstück als Haferbrei gibt es wohl kaum. Haferflocken sind ein richtiges Powerfood, auch wenn sie auf den ersten Blick wirklich sehr unscheinbar wirken. Sie enthalten zahlreiche Vitamine, wie Vitamin B1 und B6, Eisen, Zink, Magnesium, Antioxidantien und viele weitere wertvolle Nährstoffe, die unser Körper zum Überleben benötigt. Durch den hohen Eiweiß- und Ballaststoffgehalt sind sie zudem lange sättigend, wirken sich positiv auf den Blutzuckerspiegel aus und beugen Heißhunger vor. Ich merk‘ schon, hier kommt gerade die Diätassistentin aus mir heraus, sorry – genug davon! Haferflocken sind nämlich nicht nur gesund, sondern schmecken richtig zubereitet auch noch sehr gut.

Alternative Zutaten

Ich bereite mein Apfel-Zimt-Porridge meistens mit Hafer- oder Mandeldrink zu, jedoch eignet sich jede andere Flüssigkeit wie Kuhmilch, Sojadrink oder Wasser genauso gut. Ich kenne sogar ein paar Fitnessbegeisterte, die ihr Porridge mit ihrem Proteinshake anrühren. Welches Süßungsmittel du verwendest ist ganz dir überlassen. Seitdem mein selbstgemachter Gänseblümchen-Honig aufgebraucht ist, verwende ich gerne Agavendicksaft oder Ahornsirup, aber auch ganz klassischer Zucker, Honig oder Erythrit als kalorienfreie Variante erfüllen voll und ganz ihren Zweck. Je nach Lust und Laune verwende ich mal etwas mehr und mal etwas weniger Zimt. Gerne wechsle ich zwischen Lebkuchen- und Spekulatiusgewürz ab. Am Ende weiß jeder selbst am besten was ihm schmeckt, also schrecke nicht davor zurück dich auszuprobieren.

Porridge mit Apfel und Zimt in einer Schüssel mit Löffel, garniert mit verschiedenen Toppings.

Zutaten für das warme Porridge mit Apfel und Zimt

2 Portionen
Für das Porridge benötigst du
  • 350 ml Milch z.B. Hafer- oder Kuhmilch
  • 80 g Haferflocken zart
  • 1 Apfel mittelgroß
  • 3 TL Agavendicksaft
  • 1 TL Zimt
  • ½ TL Lebkuchengewürz

Zubereitung

  • 1. Schäle den Apfel, entferne das Kerngehäuse und schneide ihn in kleine Stückchen.
  • 2. Gib die Apfelstücke zusammen mit der Milch, den Haferflocken, dem Agavendicksaft, dem Zimt und dem Lebkuchengewürz in einen Topf und verrühre alle Zutaten gründlich miteinander.
  • 3. Bringe alles auf mittlerer Stufe zum Kochen und lass das Porridge für etwa 3 – 5 Minuten unter stetigem Rühren köcheln.
Tipp

Du hast morgens keine Zeit zum Kochen? Dann bereite das Porridge als Overnight Oats ohne Kochen schon am Vortag zu und stelle es über Nacht in den Kühlschrank. Verwende für die Overnight Oats allerdings nur etwa zwei Drittel der Flüssigkeitsmenge aus dem Rezept. Am nächsten Tag kannst du es entweder in der Mikrowelle aufwärmen oder direkt kalt genießen. In einem Schraubglas lässt es sich zudem super transportieren und mit zur Arbeit nehmen.

  • 4. Schmecke das fertige Porridge mit Apfel und Zimt ab und süße es bei Bedarf noch etwas nach, bevor du es auf die Schüsseln verteilst. Garniere das Porridge nach Belieben mit Apfelstücken, Nüssen und getrockneten Früchten.
Du willst noch mehr von Apfel und Zimt? Dann probiere unbedingt auch die Apfel-Walnuss-Muffins mit Zimtstreuseln und die Feigenmarmelade mit Apfel und Zimt aus.
DRUCKEN
Bewerte dieses Rezept

Schlagworte:

Rezept teilen

Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp

Weitere Rezepte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezeptbewertung