Feigenmarmelade mit Apfel und Zimt

Feigenmarmelade mit Apfel und Zimt in einem Glas. Neben der Marmelade liegen frische Feigen und Zimtstangen.

Am liebsten hätte ich den Duft aus meiner Küche beim Kochen dieser tollen Feigenmarmelade mit Apfel und Zimt mit ins Rezept gepackt. Einfach himmlisch – schon ein kleines bisschen wie Weihnachten! Aber keine Sorge, den Duft und Geschmack kann sich jeder ganz schnell und einfach aus nur wenigen Zutaten zu Hause selbst zaubern. Außerdem hat man so auch gleich wieder ein kleines Mitbringsel auf Vorrat zu Hause. Schließlich ist so eine leckere, selbstgemachte Feigenmarmelade etwas ganz Besonderes.

Zeit

< 30 min

Schwierigkeit

Wozu passt die Feigenmarmelade?

Ganz klassisch, wie jede andere Marmelade auch, schmeckt sie hervorragend zum Frühstück auf so gut wie jedem Brot. Durch den leichten Zimtgeschmack macht sich die Marmelade aus diesem Rezept auch fabelhaft auf dem Tisch zum Weihnachtsfrühstück oder Adventsbrunch. Doch nicht nur als süßer Brotaufstrich eignet sie sich perfekt, sondern auch als köstliche Beigabe zu herzhaftem Käse. Meine Favoriten: Camembert, Ziegenkäse oder Brie mit Walnüssen und Feigenmarmelade. Die Kombination passt einfach wie der Deckel auf den Topf – so lecker! Außerdem rühre ich mir die fruchtige Konfitüre auch sehr gerne mit etwas Müsli unter Naturjoghurt.

Wann ist die Marmelade fertig gekocht?

Heiße Marmelade ist immer noch sehr flüssig und viele sind verunsichert, ob sie nun bereits fertig gekocht ist. Normalerweise reichen ziemlich genau 4 Minuten, damit eine fruchtige Marmelade nach dem Abkühlen fest wird. Hält man sich an das genaue Grundrezept und verwendet einen Zucker mit dem Geliermittel Pektin, kann kaum etwas schief gehen. Solltest du dennoch unsicher sein, dann kannst du zusätzlich noch eine Gelierprobe machen. Tropfe dafür einfach etwas heiße Konfitüre auf einen kalten Teller, wird sie nach kürzester Zeit fest, hat sie die Gelierprobe bestanden. Ist sie noch zu flüssig, solltest du sie noch einmal kurz aufkochen. Anschließend kannst du auch die restliche Feigenmarmelade bedenkenlos in die Gläser abfüllen. Die Gelierprobe funktioniert übrigens nicht nur für dieses Rezept, sondern für alle Marmeladen mit Pektin als Geliermittel, ganz egal, ob Himbeer- oder Erdbeermarmelade.

Feigenmarmelade mit Apfel und Zimt in einem Glas mit Löffel. Daneben die dazugehörigen Zutaten.

Lagerung und Haltbarkeit

Die fruchtige Feigenmarmelade sollte möglichst dunkel und kühl aufbewahrt werden, so hält sie sich problemlos ein Jahr und sicherlich sogar noch darüber hinaus. Voraussetzung dafür ist, dass du sauber gearbeitet und die Schraubgläser (samt Deckel) für die Marmelade vor dem Abfüllen sterilisierst hast. Die Gläser lassen sich ganz einfach sterilisieren, indem du sie entweder gründlich wächst und anschließend bei 120 Grad im Backofen trocknest oder sie für ein paar Minuten in einem großen Topf mit kochendem Wasser erhitzt. Trockne die nassen Gläser daraufhin nicht ab, sondern lass sie lediglich auf einem sauberen Küchenpapier abtropfen, damit mögliche Keime nicht wieder ins Innere gelangen können. So hast du garantiert saubere Gläser und lange Freude an deiner selbstgemachten Marmelade. Nur nach dem Öffnen sollte sie möglichst zeitnah aufgefuttert und im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Alternative Zutaten

Für die Herstellung einer selbstgemachten Konfitüre benötigt man genau genommen nur zwei Zutaten: Zwei Teile Gelierzucker mit Pektin und 1 Teil Früchte. Doch damit aus dem klassischen Grundrezept für den fruchtigen Brotaufstrich auch eine köstliche Marmelade für dein nächstes Frühstück wird, lohnt sich noch ein Griff ins Gewürzregal.

• Obst: Zum Kochen von Marmelade kann man so gut wie alle Früchte verwenden. Ich habe für das Rezept doppelt so viel Feige wie Apfel verwendet. Da es aber nur auf das richtige Verhältnis von Frucht zu Zucker ankommt, kann der Feigen- oder Apfelanteil auch beliebig verändert werden. Alternativ besteht natürlich auch die Möglichkeit eine andere Frucht, wie Pflaume, Zwetschge oder Birne, zu verwenden.

• Gewürze: Durch verschiedene Gewürze kann man der Apfel-Feigen-Marmelade einen ganz eigenen Charakter verleihen. Ich habe mich diesmal für eine weihnachtliche Feigenmarmelade mit Zimt und Vanille entschieden, aber auch Tonkabohne, Lebkuchen- oder Spekulatiusgewürz passen super dazu. Wenn ich zuvor weiß, dass keine Kinder von der Feigenmarmelade naschen werden, dann kommt bei mir auch gerne noch ein kleiner Schuss Amaretto dazu.

• Zitronensaft: Für die Zubereitung von Marmelade aus säurearmen Früchten empfiehlt es sich immer einen Schuss frischen Zitronensaft dazuzugeben. Das tut nicht nur dem Geschmack gut, sondern die Säure unterstützt auch die Wirkung des Geliermittels. Alternativ kannst du auch etwas Zitronensaftkonzentrat, Zitronensäure in Pulverform, Limetten- oder Orangensaft verwenden.

• Sonstiges: Wer gerne Stückchen in seiner Konfitüre hat, der kann vor dem Einkochen mit dem Gelierzucker noch ein paar fein geschnittene Feigenstücke mit dazu geben. Auch sehr lecker: Gehackte Nüsse! Besonders Walnüsse harmonieren gut mit den Feigen.

Feigenmarmelade mit Apfel und Zimt in einem Glas mit einem Löffel von oben.

Zutaten für die Feigenmarmelade mit Apfel und Zimt

375 Gramm
Für die Feigenmarmelade benötigst du
  • 150 g Gelierzucker 2:1
  • 200 g Feige
  • 100 g Apfel
  • ½ Zitrone Saft
  • 1 TL Vanillepaste
  • ¼ TL Zimt

Zubereitung

  • 1. Wasche die Früchte gründlich ab, entferne den Stielansatz der Feigen und die Stiele und das Kerngehäuse der Äpfel. Schneide die Früchte daraufhin in würfelgroße Stücke. Weder die Feigen noch die Äpfel müssen für die Zubereitung der Feigenmarmelade von ihrer Schale befreit werden.
  • 2. Halbiere die frische Zitrone und presse ihren Saft aus.
  • 3. Gib die Apfel- und Feigenstücke zusammen mit dem Zitronensaft in einen Topf und erhitze alles bei geschlossenem Deckel für etwa 7 Minute auf mittlerer Stufe. Rühre dabei gelegentlich um, damit nichts am Boden des Topfes anbrennen kann.
  • 4. Nimm den Topf vom Herd und püriere alles miteinander, bis keine groben Stücke mehr vorhanden sind. Am einfachsten ist es, wenn du zuvor alles in ein hohes Gefäß umfüllst.
Tipp

Manche Feigen sind leider nicht so reif und farbintensiv, wie man es am liebsten hätte. Das ändert zwar nichts am Geschmack, doch die Farbe der Apfel-Feigen-Marmelade wird dann leider einfach nicht so schön. In diesem Fall kann man zumindest etwas mit zwei Esslöffeln eines roten Fruchtsaftes nachhelfen. Der Saft wird dann im nächsten Schritt mit in den Topf gegeben. Etwas geschmacksintensivere Alternativen zu einem Fruchtsaft wären Rotwein, Glühwein oder Kinderpunsch.

  • 5. Gib das Fruchtpüree zusammen mit dem Zimt, dem Gelierzucker und der Vanillepaste (oder dem Mark einer Vanilleschote) in einen Topf und erhitze die Zutaten unter stetigem Rühren auf der höchsten Stufe. Sobald die Feigenmarmelade anfängt zu köcheln muss sie für weitere 4 Minuten gerührt und auf mittlerer Stufe gekocht werden, bevor sie vom Herd genommen werden kann. Vorsicht: Manchmal spritzt die Marmelade beim Aufkochen. Sei also vorsichtig, dass du dich nicht verbrennst.
  • 6. Fülle die fertige Feigenmarmelade mit Apfel und Zimt noch heiß in luftdicht verschließbare, sterilisierte Schraubgläser ab und verschließe sie direkt. Stelle die Gläser nach dem Abfüllen für etwa 5 - 10 Minuten auf den Kopf, damit sich auch garantiert keine Keime mehr am Glasrand oder im Deckel befinden.
Beschrifte die Gläser mit einem hübschen, selbstgebastelten Etikett, so weißt du immer was sich darin befindet und wann du die Marmelade zubereitet hast. Mit einer Schleife um das Glas eignet sich die leckere Feigenmarmelade auch perfekt als kleines Geschenk aus der Küche für deine Liebsten.
Beim Rezept für diese leckere Erdbeermarmelade mit Rhabarber findest du auch nochmal weitere Tipps für eine lange Haltbarkeit, die du genauso auch für die Feigenmarmelade anwenden kannst.
DRUCKEN
Bewerte dieses Rezept

Rezept teilen

Weitere Rezepte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezeptbewertung