Geröstete Kürbiskerne

Geröstete Kürbiskerne mit Schale in und neben einem umgekippten Glas. Im Hintergrund steht ein Backblech mit weiteren Kürbiskernen darauf.

Meine liebste Zeit im Jahr: Kürbissaison! Doch hast du dich auch schon mal gefragt, wie man die Kürbiskerne verwerten kann? Sie einfach wegzuschmeißen ist viel zu schade! Die frischen Kürbiskerne rösten und als Snack genießen ist die viel bessere Variante. Denn die unscheinbaren Kerne, die so oft im Müll landen, sind nicht nur gesund, sondern gewürzt und knusprig gebacken im Backofen auch noch wahnsinnig lecker. Die gerösteten Kürbiskerne können nach Lust und Laune gewürzt werden, sogar süß, und treffen so sicherlich jeden Geschmack. Ausprobieren lohnt sich!

Kann man die gerösteten Kürbiskerne mit Schale essen?

Der eigentliche Kern des Kürbis befindet sich verborgen unter einer dünne, weißen Schale. Im Supermarkt findet man nur die grünen, bereits geschälten und getrockneten Kerne der Kürbisse. Zwar könnte man sich den Aufwand machen und die feine Schale mühsam mit einem kleinen Messer entfernen und dabei noch riskieren sich in den Finger zu schneiden, allerdings ist mir das den Aufwand definitiv nicht wert. Denn zum Glück ist die Schale der Kürbiskerne nicht giftig und bedenkenlos essbar. Sie ist sogar noch reich an Ballaststoffen. Die Schale ist zwar leicht holzig, doch röstet man die Kürbiskerne mit Schale, wird sie super knusprig und angenehm zu essen. Ganz besonders bei Kürbissorten mit kleinen Kernen stört sie mich deshalb überhaupt nicht.

Welche Kürbissorte eignet sich zum Rösten der Kerne?

Im Prinzip sind alle Kerne von Speisekürbissen essbar. Von allen anderen Sorten, wie Zierkürbissen, sollte man besser die Finger lassen. Ich verwende am liebsten die Kerne vom Hokkaido-, Butternut- oder Spaghettikürbis, da diese relativ klein sind und nur von einer dünnen Schale umgeben sind. Probiert habe ich ihn selbst noch nicht, jedoch hat der steierische Ölkürbis keine Schale um seine Kerne und ist somit besonders gut geeignet.

Wie isst man die gerösteten Kürbiskerne?

Ich futtere die gerösteten Kerne überwiegend pur als Snack. Jedoch eignen sie sich auch hervorragend als knuspriges Topping auf einem Salat oder einer Suppe. Ich habe sie auch schon passend als Garnitur auf meinem Kürbiscurry verwendet.

Geröstete Kürbiskerne mit Schale auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech und in einer weißen Schüssel mit einem Holzlöffel darin.

Lagerung und Haltbarkeit

Aufbewahrt werden sollten die gerösteten Kürbiskerne in einem luftdicht verschließbaren Gefäß, wie zum Beispiel einem Schraubglas. So können die gesalzenen Kürbiskerne keine Feuchtigkeit ziehen und bleiben für mehrere Wochen frisch und knusprig.

Sind Kürbiskerne gesund?

Besonders kalorienarm sind die gerösteten Kürbiskerne durch ihr natürlicherweise enthaltendes Fett nicht, leider. Doch gesund sind sie trotzdem – oder gerade deswegen! Bei dem Fett in Kürbiskernen handelt es sich nämlich um einen hohen Anteil an guten, ungesättigten Fettsäuren. Außerdem enthalten sie viele wertvolle Nährstoffe, wie sekundäre Pflanzenstoffe, Vitamin E, Eiweiß, Magnesium, Kalium, Eisen und Zink. Mit diesem Wissen schmecken die verwerteten Kürbiskerne doch gleich noch besser, oder?

Alternative Gewürze

Ich bin ein großer Fan von orientalischen Gewürzen und da gehört Curry natürlich zur absoluten Grundausstattung. Etwas Olivenöl, Salz, Curry, Ras el-Hanout und ein Hauch Kreuzkümmel und die Kürbiskerne sind für mich perfekt. Doch da Geschmäcker nicht unterschiedlicher sein könnten, kannst du natürlich auch zu anderen Gewürzen greifen und ganz neue Kombinationen kreieren. Vielleicht magst du deine Kürbiskerne lieber Hot & Spicy mit Chili- und Paprikapulver oder mit Rosmarin, Pfeffer und Knoblauchgranulat? Du bist gar kein Fan von herzhaften Snacks? Dann probiere doch auch einmal süße, geröstete Kürbiskerne mit Zimt und im Backofen karamellisiertem Zucker oder Honig aus. Ich bin mir sicher jeder findet eine Mischung, die ihm besonders gut schmeckt!

Geröstete Kürbiskerne in einer weißen Schüssel. Im Hintergrund liegt ein Backblech mit weiteren Kürbiskernen.

Zutaten für die gerösteten Kürbiskerne

100 Gramm
Für die Kürbiskerne benötigst du
  • 100 g Kürbiskerne frisch
  • 2 TL Olivenöl
  • 1 TL Currypulver
  • Kreuzkümmel, Ras el-Hanout, Salz

Zubereitung

  • 1. Halbiere den Kürbis mit einem scharfen Messer und entferne die Fasern und Kerne im Inneren mit einem Löffel.
  • 2. Sortiere die Kerne mit den Fingern aus dem Fruchtfleisch heraus und wasche sie kurz in einem Sieb ab, um die restlichen groben Fasern an den Kürbiskernen zu entfernen.
  • 3. Tupfe die Kürbiskerne mit einem Küchenpapier etwas trocken. Heize den Backofen auf 160 Grad Umluft vor und lege ein Backblech mit Backpapier aus.
  • 4. Gib die Kürbiskerne zusammen mit dem Öl, Currypulver, etwas Salz, Ras el-Hanout und Kreuzkümmel in eine Schüssel und verrühre alles gründlich miteinander, bis die Kürbiskerne gleichmäßig mit den Gewürzen bedeckt sind.
Tipp

Natürlich kannst du deine gerösteten Kürbiskerne auch mit allen anderen Gewürzen deiner Wahl zubereiten. Ein paar verschiedene Varianten und Anregungen findest du oben im Text.

  • 5. Breite die gewürzten Kürbiskerne großflächig auf deinem Backpapier aus, sodass die einzelnen Kerne möglichst frei liegen.
  • 6. Röste die Kürbiskerne im vorgeheizten Backofen für etwa 20 – 25 Minuten. Nach der Hälfte der Backzeit solltest du die Kürbiskerne wenden.
  • 7. Lass die fertigen, gerösteten Kürbiskerne auf dem Backblech vollständig auskühlen und fülle sie anschließend in ein luftdichtes Schraubglas. So bleiben die Kerne problemlos mehrere Wochen haltbar.
Jetzt wo die Kürbiskerne geröstet sind muss nur noch der restliche Kürbis verarbeitet werden. Zum Glück gibt es unzählige Kürbisrezepte. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Kürbisaufstrich für die nächste Brotzeit, einem Kürbisbrot in Form eines Kürbis oder einem leckeren Kürbiscurry mit Kokosmilch?
DRUCKEN
Bewerte dieses Rezept

Rezept teilen

Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp

Weitere Rezepte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezeptbewertung