Vegane Matcha Energy Balls mit Datteln und Kokos

Vegane Matcha Energy Balls mit Datteln und Kokos auf einem schwarzen Teller gestapelt werden mit grünem Matcha Pulver bestreut.

Mit diesen veganen Matcha Energy Balls mit Datteln und Kokos kannst du jedem Mittagstief den Kampf ansagen! Durch das Koffein im Matcha Pulver liefern sie sogar gleich den doppelten Energie-Kick. Und dabei kommen sie ganz ohne raffinierten Zucker aus und sind dafür voller Vitamine, Mineralstoffe und sekundärer Pflanzenstoffe. Seitdem ich Matcha für mich entdeckt habe, kann ich einfach nicht genug davon bekommen! Für mich sind die Matcha Energy Balls der perfekte, gesunde Snack für zwischendurch und eine leckere, süße Alternative zu herkömmlichen Süßigkeiten. Zudem lassen sie sich super schnell, ganz ohne Kochen oder Backen, zubereiten und hervorragend aufbewahren. Und habe ich schon erwähnt, dass ich die Farbe dieser kleinen Power-Pralinen liebe?

Zeit

< 30 min

Schwierigkeit

Was sind Energy Balls?

Energy Balls, Energiebällchen, Energiekugeln, Raw Bites oder Bliss Balls – hinter all diesen Bezeichnungen stecken die pralinenähnlichen Kugeln. Sie bestehen in der Regel zum Großteil aus Trockenfrüchten und Nüssen und kommen ganz ohne raffinierten Zucker aus. Energy Balls sind der perfekte, gesunde Snack für zwischendurch und eine tolle Alternative zu herkömmlichen Süßigkeiten. Die getrockneten Früchte sorgen nicht nur für die nötige Süße, sondern liefern auch schnell Energie, sättigen jedoch gleichzeitig durch ihre enthaltenden Ballaststoffe, während die ungesättigten Fettsäuren der Nüsse sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System auswirken. Außerdem enthalten sie viele wertvolle Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Die veganen Matcha Energy Balls mit Datteln und Kokos sorgen durch das enthaltende Koffein des Matcha Pulvers zudem gleich für den doppelten Energie-Kick – also perfekt, um dem Mittagstief entgegenzuwirken! Übrigens hat ein Matcha Energy Ball gerade einmal 59 Kalorien.

Was ist Matcha Pulver?

Das knallgrüne Matcha Pulver stammt aus Japan und besteht zu hundert Prozent aus fein gemahlenen, grünen Teeblättern. Deshalb ist es auch wenig verwunderlich, dass Matcha aus dem japanischen übersetzt so viel wie „gemahlener Tee“ bedeutet. Der Geschmack von Matcha Pulver ist gar nicht so einfach zu beschreiben. Es schmeckt stark nach grünem Tee (logisch, oder?) und ist süß-herb im Geschmack. Dabei kommt es auch sehr auf die Qualität des Matcha Pulvers an. Je hochwertiger das Pulver, desto süßer und lieblicher ist es. Eine schlechte Qualität macht sich durch einen bitteren, bis hin zu einem fischigen Geschmack bemerkbar. Ich habe für die Matcha Energy Balls nicht das aller Beste, aber auch nicht das schlechteste Pulver verwendet. Schließlich ist die Qualitätsstufe auch eine Frage des Preises. Übrigens ist Matcha durch das enthaltende Koffein nicht nur ein perfekter Wachmacher, sondern wegen seiner Vitamine und sekundären Pflanzenstoffen auch noch super gesund!

Vegane Matcha Energy Balls auf einem schwarzen Teller gestapelt voll mit grünem Matcha Pulver.

Lagerung und Haltbarkeit

Die veganen Matcha Energy Balls sollten in einer luftdicht verschließbaren Dose im Kühlschrank aufbewahrt werden. So halten sie sich in etwa 2 Wochen. Mir schmecken die Matcha Energy Balls sogar am besten, wenn sie bereits ein paar Tage alt sind, da das Grünteepulver dann genug Zeit hat, um sein volles Aroma zu entfalten. Wer sich gerne direkt einen größeren Vorrat der Energiebällchen anlegen möchte, der kann die Matcha Energy Balls auch problemlos luftdicht verpackt einfrieren und portionsweise auftauen.

Alternative Zutaten

Matcha Pulver trifft nicht jedermanns Geschmack, insbesondere in größeren Mengen. Ich kann nicht genug davon bekommen, während ich meinen Freund mit den in Matcha Pulver gewälzten Energy Balls jagen kann! Das Pulver in den Energiebällchen selbst findet jedoch auch er gut. Aber kein Problem, statt in Matcha Pulver können die veganen Matcha Energy Balls auch in Kokosraspeln, Backkakao, schwarzem oder weißem Sesam, fein gehackten Nüssen oder was dir sonst noch alles einfällt, gerollt werden. Wenn du ganz auf Matcha verzichten möchtest, kannst du das Pulver in der Masse ganz einfach weglassen oder durch Backkakao ersetzen.

Vegane Matcha Energy Balls mit Datteln und Kokos, eine Tasse gefüllt mit Matcha Tee und ein Teesieb auf einem schwarzen Untergrund.

Zutaten für die veganen Matcha Energy Balls

15 Stück
Für die Energy Balls benötigst du
  • 125 g Datteln getrocknet
  • 75 g Cashewkerne
  • 1 EL Kokosraspeln
  • 2 TL Agavendicksaft
  • 1 TL Matcha Pulver
  • ½ Limette Abrieb, bio
Zum Wälzen
  • 3 TL Matcha Pulver

Zubereitung

  • 1. Wasche die Limette gründlich, trockne sie und reibe den grünen Teil der Schale ab. Achte darauf, dass du nicht den unteren, weißen Teil der Schale verwendest, da dieser bitter schmeckt.
  • 2. Fülle die Cashewkerne, die Kokosraspeln, das Matcha Pulver und den Limettenabrieb in einen Food Processor und zerkleinere alles, bis keine groben Stücke mehr vorhanden sind.
Tipp

Wenn du keinen Food Processor besitzt, kannst du die Zutaten für deine Matcha Energy Balls auch mit einem Pürierstab zerkleinern. Damit der Pürierstab nicht überhitzt, solltest du jedoch die Cashewkerne und die Datteln zuvor mit einem Messer in möglichst kleine Stücke schneiden. In diesem Fall solltest du auch von Anfang an die Datteln und den Agavendicksaft zum Pürieren dazu geben. Sehr feste Datteln können zuvor für etwa 15 Minuten in heißem Wasser eingeweicht werden.

  • 3. Gib nun auch den Agavendicksaft und die entsteinten Datteln mit in den Food Processor und zerkleinere sie so lange, bis ein glatter Teig entstanden ist.
  • 4. Forme aus der fertigen Masse, mit den Händen, in etwa pralinengroße Kugeln (ca. 15 Gramm pro Stück).
  • 5. Fülle das Matcha Pulver in ein kleines Schälchen und wälze die Energiebällchen darin, bis sie vollständig von allen Seiten mit dem grünen Teepulver bedeckt sind.
Tipp

Nicht jeder ist Fan von zu viel Matcha Pulver und seinem intensiven Geschmack. Wem das Matcha Pulver um die Kugeln herum zu viel ist, der kann die Energy Balls auch ganz einfach in Kakaopulver, Sesam oder Kokosraspeln wälzen.

  • 6. Verpacke die fertigen, veganen Matcha Energy Balls in einer luftdicht verschließbaren Dose und bewahre sie im Kühlschrank auf. So halten sie sich etwa zwei Wochen und sind jederzeit bereit zum Vernaschen, wenn du mal wieder etwas Energie benötigst. Übrigens schmecken die Energiebällchen am nächsten Tag noch besser, da das Matcha Pulver dann genug Zeit hatte, um sein Aroma zu entfalten.
Alle Fans von Kokos und weißer Schokolade sollten auch unbedingt meine leckeren Kokospralinen ausprobieren!
DRUCKEN
Bewerte dieses Rezept
Veganer Matcha Energy Ball umhüllt mit grünem Matcha Pulver wird von zwei Fingern festgehalten.

Rezept teilen

Weitere Rezepte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezeptbewertung