Fruchtiges Blaubeereis aus der Eismaschine

Das fertig zubereitete, fruchtige Blaubeereis aus der Eismaschine in einer Form. Daneben liegen frische Blaubeeren.

Ist die Farbe nicht einfach der Wahnsinn? Aber nicht nur optisch kann das selbstgemachte Blaubeereis punkten, auch der Geschmack braucht sich nicht zu verstecken! Die Beeren verleihen dem Eis ein tolles, fruchtiges Aroma und durch die Zubereitung in der Eismaschine wird das leckere Fruchteis wunderbar cremig. Und das Beste ist: Das Blaubeereis ist ganz einfach zubereitet!

Zeit
< 30 min
+ Kühlzeit
Schwierigkeit

Warum kommt Eigelb in das Blaubeereis?

Im ersten Moment erscheint Eigelb in der Zutatenliste von einem Eisrezept etwas fehl am Platz. Aber es hat durchaus seine Daseinsberechtigung! Eigelb enthält Lecithin, ein natürlicher Emulgator, der das Eis zu einer perfekten, homogenen Masse bindet und so für eine besonders samtig-cremige Konsistenz sorgt. Und auch nach dem Gefrieren bleibt das Blaubeereis noch leicht zu portionieren und zudem verhindert das Lecithin die Bildung von Eiskristallen.

Salmonellen und sonstige Keime sind bei diesem Rezept auch kein Thema, da die Eismasse zuvor ausreichend erhitzt wird. Kurz gesagt: Mit Eigelb wird dein selbstgemachtes Blaubeereis also noch besser!

Eine Kugel lilafarbenes, fruchtiges Blaubeereis auf einem schwarzen Eislöffel.

Wozu passt das Blaubeereis?

Mit dieser tollen Farbe stiehlt das selbstgemachte Blaubeereis aus der Eismaschine* definitiv allen um sich herum die Show! Deshalb serviere ich es gerne nur mit ein paar frischen Blaubeeren oder ich futtere es direkt aus einer Eiswaffel. Natürlich würde es sich auch hervorragend auf einem Stück saftigen Schokoladenkuchen machen oder zu frisch gebackenen Waffeln. Ich bin mir sicher, auch dir wird es nicht an Ideen mangeln. Falls du auch noch Lust auf weitere Eissorten hast, hier findest du alle Rezepte: Eis

Wieso wird das Eis zu fest?

Tolles Wetter, ein cremiges Eis und der Tag ist perfekt! Doch manchmal wird das Eisvergnügen getrübt, wenn man erstmal ewig warten muss, bis das selbstgemachte Eis gelöffelt werden kann. Doch wieso wird das Eis so fest? Ein Fehler in der Zubereitung? Das falsche Rezept? Nein, ganz und gar nicht: Der Übeltäter ist in den meisten Fällen die heimische Gefriertruhe! Im Gegensatz zur Auslage einer Eisdiele erreicht der heimische Tiefkühler nicht nur -10 Grad, sondern häufig sogar -25 Grad.

Abhilfe verschafft oft bereits ein kurzer Griff zum Temperaturregler. Stelle deine Kühltruhe auf etwa -18 Grad und schon sollte dein Blaubeereis wieder herrlich cremig sein. Wenn du die Temperatur nicht manuell einstellen kannst, hilft nur etwas Geduld. Bei Zimmertemperatur reichen meist schon 5 Minuten und dein Eis wird von ganz alleine wieder schön geschmeidig.

Tipp: Besonders cremig wird dein Blaubeereis in einer Eismaschine mit Kompressor. Mehr dazu hier: Eismaschine für zuhause

Eine rechteckige Form gefüllt mit fruchtigem Blaubeereis in der Farbe Lila. Auf dem Eis liegen mehrere Kugeln und eine Eisportionierer.

Lagerung und Haltbarkeit

Für die optimale Lagerung von deinem selbstgemachten Blaubeereis solltest du am besten eine luftdicht verschließbare Dose verwenden. Wie oben bereits erwähnt, ist eine Temperatur von ca. -18 Grad ideal, damit das Eis schön frisch und cremig bleibt und sich leicht portionieren lässt.

Jedoch solltest du es besser nicht länger als zwei Monate im Gefrierschrank aufbewahren, da sich mit der Zeit die Konsistenz und auch der Geschmack verändern können. Wenn du das Heidelbeereis nicht komplett aufessen möchtest, solltest du den Behälter besser schnell zurück in die Kühltruhe legen, damit sich auf den restlichen Portionen keine unschönen Eiskristalle auf der Oberfläche bilden.

Mehrere Kugeln Blaubeereis als Eisbecher serviert in einem schwarzen Schälchen.

Alternative Zutaten

Milch, Sahne, Zucker, Eigelb und frische Blaubeeren und schon hast du die wichtigsten Zutaten für dein selbstgemachtes Blaubeereis zusammen. Aber natürlich kannst du, wie bei fast allen Rezepten, auch noch ein paar Zutaten nach Belieben variieren.

• Blaubeeren: Ich verwende tatsächlich am liebsten gefrorene Blaubeeren, da das Püree aus den tiefgekühlten Beeren meiner Erfahrung nach die schönste Farbe hat. Natürlich kannst du aber auch frische Blaubeeren verwenden.

• Zitronensaft: Der Saft der Zitrone sorgt für etwas mehr Frische, kann jedoch auch problemlos weggelassen oder durch Limette ersetzt werden.

• Vanille: Ich habe meine Eismasse noch mit etwas Vanilleextrakt verfeinert. Du kannst jedoch auch etwas Vanillezucker oder natürlich das Mark einer frischen Vanilleschote verwenden.

Fruchtiges Blaubeereis aus der Eismaschine in einer intensiven lilalen Farbe in einer Form.

Zutaten für das fruchtige Blaubeereis aus der Eismaschine

10 Kugeln
Für das Blaubeereis benötigst du
  • 250 g Blaubeeren frisch oder tiefgekühlt
  • 75 g Zucker
  • 200 ml Sahne
  • 100 ml Milch 3,5 %
  • 3 Eigelb Größe M
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • Prise Salz

Zubereitung

  • 1. Gib die Blaubeeren zusammen mit dem Zitronensaft in einen Topf und lass sie für etwa 10 Minuten auf der mittleren Stufe köcheln. Währenddessen kannst du die Beeren bereits etwas mit einem Löffel zerdrücken.
  • 2. Püriere die Blaubeeren anschließend möglichst gründlich mit einem Stabmixer und streiche sie daraufhin durch ein Sieb. Stelle das Beerenpüree anschließend vorerst zur Seite.
  • 3. Trenne das Eiweiß vom Eigelb und schlage das Eigelb zusammen mit dem Zucker und dem Salz in einer großen Schüssel auf der höchsten Stufe mit einem Handrührgerät für etwa eine Minute schaumig.
  • 4. Fülle die Milch, die Sahne und das Vanilleextrakt in einen Topf und erhitze die Flüssigkeit unter Rühren auf der mittleren Stufe.
  • 5. Nimm das Sahne-Milch-Gemisch, sobald es dampft und noch bevor es kocht, vom Herd und gieße es langsam, unter stetigem Rühren mit einem Schneebesen, zum zuvor aufgeschlagenen Eigelb.
  • 6. Fülle die Eisgrundmasse für dein Blaubeereis zurück in den Topf und erhitze sie für etwa 10 Minuten auf der niedrigsten Stufe. Die Masse sollte währenddessen leicht andicken und dabei durchgehend gerührt werden. Keinesfalls sollte die Masse kochen, da das Ei sonst stockt. Optimal sind etwa 70 - 80 Grad, da bei dieser Temperatur auch mögliche Keime im Ei abgetötet werden.
Tipp

Die perfekte Temperatur der Eismasse ist auch ohne Thermometer leicht zu erkennen: Wenn die Flüssigkeit zwar deutlich dampft, jedoch keine Blasen vom Topfboden aufsteigen, sollte sie etwa 70 - 80 Grad erreicht haben.

  • 7. Gieße die Masse anschließend durch ein Sieb und verrühre sie daraufhin mit dem vorbereiteten Blaubeerpüree. Lass die Blaubeer-Eismasse im Kühlschrank für mindestens 3 Stunden vollständig abkühlen.
  • 8. Fülle die kalte Eismasse in deine vorbereitete Eismaschine*. Je nach Gerät sollte dein Blaubeereis in etwa 40 Minuten fertig sein. Fülle dein fruchtiges Blaubeereis zuletzt in einen verschließbaren Behälter und friere es für mindestens 2 Stunden oder bis zum Servieren ein.
Du magst noch mehr leckere Eisrezepte ausprobieren? Hier findest du eine große Auswahl: Eis
DRUCKEN
Bewerte dieses Rezept
KOMMENTAR SCHREIBEN
Eine rechteckige Form gefüllt mit dem cremigen, selbstgemachten Blaubeereis aus der Eismaschine.

Schlagworte:

Rezept teilen
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind Werbe-Links, auch Affiliate-Links genannt. Durch den Kauf eines Produkts über einen solchen Link erhalte ich eine kleine Provision. Der Preis des Produkts ändert sich für dich natürlich nicht und dir entsteht dabei kein Nachteil.

Weitere Rezepte

Produkte entdecken

6 Antworten

  1. Die Rezept ist super und einfach. Ich habe birkenzucker genommen. Johanisbrotkernmel, inulin, das Eis bleibt cremig.

  2. 5 Sterne
    Super Rezept! Mir hat nur ein bißchen Säure gefehlt, mann kann 2 EL Zitronensaft nehmen. Aber sonst ist lecker und cremig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezeptbewertung




0
    0
    Warenkorb
    Dein Warenkorb ist leerZurück zum Shop