Teriyaki-Orangen Sauce

Auf einer grünen Bambusmatte steht ein quadratisches Schälchen gefüllt mit der braunen Teriyaki-Orangen Sauce. Neben dem Schälchen liegen asiatische Essstäbchen und eine grüne Bambuspflanze.

Die Idee für die Teriyaki-Orangen Sauce habe ich durch meine Poke Bowls bekommen. Lange Zeit hat mir einfach das richtige Dressing gefehlt und so entstand dieses Rezept. Die fruchtig, süß-salzige Teriyaki-Orangen Sauce ist vielseitig einsetzbar. Ich verwende sie nicht nur als Dressing, sondern auch zum Würzen von asiatischen Nudel- und Reisgerichten oder als Marinade für Gemüse, Tofu oder andere Zutaten.

Zutaten für die Teriyaki-Orangen Sauce

150 Milliliter
Für die Sauce benötigst du
  • 75 ml Sojasauce
  • 50 g Zucker braun
  • 20 g Ingwer
  • 2 TL Ahornsirup
  • 1 TL Reisessig Genmai-Su
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Orange

Zubereitung

  • 1. Beginne damit den Ingwer und den Knoblauch zu schälen und hacke beides in feine Würfel. Halbiere die frische Orange und presse sie aus.
  • 2. Karamellisiere den braunen Zucker unter ständigem Rühren bei mittlerer Hitze in einem Topf. Achtung: Der Zucker sollte dabei nicht zu dunkel werden, da die Sauce sonst bitter schmeckt.
  • 3. Sobald sich der Zucker aufgelöst hat kannst du die Sojasauce, den frisch gepressten Orangensaft, den Reisessig, den Knoblauch und den Ingwer zu deinem karamellisierten Zucker geben. Durch die Zugabe der kalten Flüssigkeiten kann es passieren, dass der Zucker verklumpt, sei unbesorgt, sobald die Sauce kocht lösen sich die Klumpen wieder auf.
  • 4. Bringe die Teriyaki-Orangen Sauce in deinem Topf noch einmal kurz zum Köcheln und lasse sie anschließend für ca. 15 min auf niedrigster Stufe ziehen.
  • 5. Gieße nun alles durch ein Sieb, damit du später keine Ingwer- und Knoblauchstücke mehr in deiner Sauce hast.
  • 6. Rühre den Ahornsirup unter und fülle die fertige Teriyaki-Orangen Sauce in ein luftdicht verschließbares Gefäß. So hält sich die Sauce für 1 – 2 Wochen im Kühlschrank.
Tipp

Solltest du keinen Reisessig zu Hause haben kannst du ihn auch problemlos durch die gleiche Menge hellen Balsamicoessig ersetzen. Statt dem Ahornsirup kannst du genauso gut Honig oder Agavendicksaft für deine Teriyaki-Orangen Sauce verwenden.

DRUCKEN
Bewerte dieses Rezept

Schlagworte:

Rezept teilen

Weitere Rezepte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezeptbewertung