Pesto aus Karottengrün

Ein grünes Pesto aus Karottengrün abgefüllt in einem Glas steht im Vordergrund. Neben dem Pesto aus Karottengrün liegen Pinienkerne, Knoblauch, Parmesan und Karottengrün.

Du hast richtig gelesen – heute gibt es ein leckeres Pesto aus Karottengrün. Man kann Karottengrün essen? Ja, tatsächlich ist Karottengrün essbar! Früher war das Karottengrün für mich, wie für die meisten, auch nur Unkraut oder bestenfalls Futter für Hasen und Meerschweinchen. Inzwischen wird bei mir auch das Karottengrün verwertet, wie bei diesem leckeren Pesto aus Karottengrün mit gerösteten Pinienkernen, frisch geriebenem Parmesan und natürlich reichlich Knoblauch.

Verwende für das Pesto am besten Bio-Karotten mit Grün. Du kannst das Karottengrün auch klein geschnitten wie Petersilie oder als Grundlage für grüne Smoothies verwenden. Ganz besonders lecker ist das Karottengrün aus dem eigenen Garten. Den Geschmack des rohen Karottengrüns würde ich als eine Mischung aus Karotte, Spinat und Petersilie beschreiben.

Zutaten für das Pesto aus Karottengrün

200 Gramm
Für das Pesto benötigst du
  • 100 ml Olivenöl
  • 50 g Karottengrün bio
  • 50 g Parmesan
  • 20 g Pinienkerne
  • 2 Knoblauchzehen
  • ½ TL Salz
  • Zitronenabrieb bio
  • Pfeffer

Zubereitung

  • 1. Entferne das Karottengrün von deinen Karotten, bevorzuge dabei die feinen Blätter und verzichte auf die dicken, harten Stiele. Wasche das Karottengrün und trockne es gründlich ab. Je trockener die Blätter sind, desto länger ist das Karottengrün-Pesto haltbar. Damit du es später leichter beim Pürieren hast, kannst du das Karottengrün noch grob mit einem Messer zerhacken.
  • 2. Erhitze eine Pfanne ohne Öl auf mittlerer Stufe und röste darin die Pinienkerne an. Sobald die Pinienkerne leicht braun geworden sind haben sie ihr volles Aroma für das Pesto aus Karottengrün entfaltet. Während des Anröstens solltest du die Pinienkerne nicht aus den Augen lassen und sie mehrmals durch ein leichtes Rütteln der Pfanne wenden, da sie sonst sehr schnell verbrennen und bitter werden.
  • 3. Schäle die Knoblauchzehen, schneide sie in grobe Stücke und reibe anschließend den Parmesan.
  • 4. Gib das Karottengrün zusammen mit den gerösteten Pinienkernen, dem Olivenöl, dem geriebenen Parmesan, dem Knoblauch, dem Salz und etwas Pfeffer in ein hohes Gefäß. Reibe nun noch den gelben Anteil einer Bio-Zitrone mit dazu.
  • 5. Püriere alle Zutaten mit Hilfe eines Pürierstabes, so dass keine groben Stücke mehr übrig sind und das Pesto eine gute Konsistenz erreicht hat.
  • 6. Schmecke das Pesto aus Karottengrün nach deinem Geschmack nochmals mit etwas Salz und Pfeffer ab und fülle es anschließend in ein luftdichtes Glas.
Tipp

Bewahre das Pesto aus Karottengrün im Kühlschrank in einem sauberen, luftdicht verschließbaren Glas auf und bedecke die komplette Oberfläche großzügig mit Olivenöl. So bleibt das Karottengrün-Pesto bis zu 3 Wochen haltbar. Andernfalls solltest du es innerhalb der nächsten 2 – 3 Tage aufbrauchen. Ist dir die Haltbarkeit immer noch zu kurz kannst du das Pesto aus Karottengrün einfrieren. Fülle das Pesto in Eiswürfelformen ab und taue es ganz einfach portionsweise auf.

  • Das Pesto aus Karottengrün eignet sich hervorragend als Dip, Aufstrich oder ganz klassisch als Soße für Pasta. Ich habe mein Pesto zu meinen leckeren, selbstgemachten Ravioli mit Karotten-Ricotta-Füllung gegessen.
Hier findest du noch weitere leckere Oster-Rezepte
 
DRUCKEN
Bewerte dieses Rezept

Rezept teilen

Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp

Weitere Rezepte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezeptbewertung