Frische Artischocken kochen (mit Kräuter-Vinaigrette)

Frische Artischocken kochen - violette und grüne Artischocken vor und nach dem Kochen mit einer Kräuter-Vinaigrette.

Viele trauen sich nicht an die Zubereitung von Artischocken. Dabei ist es wirklich gar nicht schwer – im Gegenteil! Ich erkläre dir in diesem Rezept Schritt für Schritt, was du alles beim Artischocken kochen, zubereiten und essen beachten musst, sodass du sie demnächst auch zu Hause selbst machen und deinen Gästen servieren kannst. Frische, gekochte Artischocken schmecken nämlich nicht nur fantastisch, sondern die Blüten sind auch eine wahre Augenweide! Dazu gibt es als Dip eine leckere, aromatische Kräuter-Vinaigrette, in die die einzelnen Blätter eingetaucht werden.

Zeit

< 45 min

Schwierigkeit

Was sind Artischocken?

Kurz und knapp: Artischocken sind die Blütenköpfe von Distelgewächsen. Das erklärt auch, weshalb sich an den Spitzen der Knollen häufig kleine Stacheln befinden. Würde man die große Knospe nicht schon frühzeitig ernten, dann würde sich aus der Artischocke eine schöne, lilafarbene Blume entwickeln. Übrigens ist die Artischocke auch wahnsinnig gesund! Deshalb wird sie nicht nur als Gemüse angepflanzt, sondern auch als Heilpflanze. Die Artischocke ist unter anderem dafür bekannt sich positiv auf die Verdauung, die Leber, den Cholesterin- und Blutzuckerspiegel auszuwirken. Durch ihre entwässernde und stoffwechselanregende Wirkung hat sie zudem den Ruf beim Abnehmen zu unterstützen. Ich schätze sie vor allem wegen ihres feinen Geschmacks – nicht umsonst wird die Artischocke auch „Königin des Gemüses“ genannt.

Artischocken kochen, so sehen die Knospen danach aus. Dazu wird eine Kräuter-Vinaigrette serviert.

Wann haben Artischocken Saison?

In gut sortierten Supermärkten oder Gemüseläden kann man Artischocken fast das ganze Jahr über kaufen. Geschmacklich sind sie jedoch in der Haupterntezeit, von Juni bis Oktober, besonders zu empfehlen. Frische Artischocken sollten feste, knackige Blätter haben und sich möglichst prall anfühlen. Im Kühlschrank aufbewahrt halten sich die Knospen etwa eine Woche, wenn man sie zuvor in ein feuchtes Küchenpapier wickelt.

Was ist der Unterschied zwischen grünen und violetten Artischocken?

Vielleicht ist dir auch schon aufgefallen, dass es im Supermarkt oder beim Gemüsehändler oft sowohl grüne als auch violette Artischocken zu kaufen gibt. Die Farben der verschiedenen Sorten geben vor allem Auskunft über das jeweilige Herkunftsland. Während die grünen Artischocken meistens aus Italien oder Spanien stammen, kommen die violetten Sorten überwiegend aus Frankreich. In der Zubereitung oder im Geschmack unterscheiden sie sich jedoch nicht.

Eine frische grüne und violette Artischocke im Vergleich, welche anschließend gekocht werden sollen.

Artischocken putzen und kochen – so geht’s!

Wenn man das erste Mal eine frische Artischocke vor sich hat und diese zubereiten möchte, dann kann einen das schon einmal kurz überfordern. Aber keine Sorge, es ist wirklich ganz einfach! Ich erkläre dir Schritt für Schritt, was du beim Putzen und Kochen der frischen Artischocken beachten musst.

1. Schritt: Artischocken putzen
Schneide den Stiel der Artischocke ab und entferne die kleinen Blätter am unteren Rand. Die Blätter deiner Artischocken haben spitze Dornen? Dann kannst du mit einem Messer oder einer Küchenschere das obere Drittel der Blattspitzen abschneiden. Schließlich soll sich später beim Essen keiner daran stechen. Die Schnittflächen sollten außerdem direkt mit Zitronensaft eingestrichen werden, wenn du sie nicht direkt ins Kochwasser gibst, da sie sonst sehr schnell braun werden.

Verwende nach dem Schneiden der Artischocken unbedingt ein frisches Messer und Brett und wasche dir gründlich die Hände oder trage bei der Zubereitung Einmalhandschuhe. Der Saft, der aus den Schnittflächen der Knollen austritt, ist sehr bitter, verfärbt sich an der Luft schnell dunkel und haftet sich hartnäckig an Oberflächen fest. Aber keine Sorge, die frische Artischocke, die du nach dem Kochen essen wirst, ist nicht bitter. Oft sind Bitterstoffe ein Signal dafür, dass etwas giftig und ungenießbar ist. Bei der Artischocke ist das nicht der Fall, sie ist auch schon roh völlig unbedenklich.

2. Schritt: Artischocken kochen
Fülle einen großen Topf mit ausreichend Wasser (die Artischocken sollten problemlos darin schwimmen können) und bringe es zum Kochen. Zusätzlich werden Zucker, Salz und Zitrone ins Wasser gegeben. Übrigens kann nicht nur der Zitronensaft verwendet werden, sondern auch die Schale. Gehe außerdem nicht zu sparsam mit dem Salz um, sondern salze das Wasser gerne großzügig. Jede Zutat im Kochwasser hat seine Aufgabe: Der Zucker neutralisiert Bitterstoffe, das Salz sorgt für Geschmack, sowie die Zitrone, die zusätzlich noch zum Erhalt der Farbe beiträgt.

Die Artischocken werden je nach Größe etwa 20 – 45 Minuten bei geschlossenem Deckel und mittlerer Hitze im Wasser gekocht. Damit sich auch die Zwischenräume mit dem Kochwasser füllen, solltest du sie regelmäßig wenden und sie hin und wieder mit einem Löffel unter Wasser tunken. Alternativ kannst du sie auch mit einem kleinen Teller oder Topfdeckel beschweren.

Ob eine Artischocke gar ist, erkennst du wunderbar daran, dass du ihre Blätter ganz leicht ablösen kannst. Hole sie dafür kurz aus dem Salzwasser und teste mit den Fingern, ob du die Artischockenblätter abzupfen kannst, ohne Kraft dafür aufwenden zu müssen.

Ist die Artischocke gar, kannst du sie aus dem Wasser holen und kopfüber in einem Sieb oder einer Schüssel abtropfen lassen. Danach kann sie auch schon zusammen mit einem Dip serviert und gesnackt werden.

Frische Artischocken gekocht und mit einer Kräuter-Vinaigrette auf einem Teller serviert.

Wie werden gekochte Artischocken gegessen?

Die gekochten Artischocken können nach dem Abtropfen direkt auf einen Teller gelegt und zusammen mit einem Dip, wie zum Beispiel der Kräuter-Vinaigrette oder einer Avocado-Limetten-Mayonnaise, serviert werden. Besonders schön sehen die robusten, essbaren Blüten aus, wenn sie vorsichtig mit den Fingern aufgefächert werden.

Zuerst werden alle äußeren Blätter gegessen, indem man sie mit den Fingern ablöst, in den Dip tunkt und daraufhin mit den Zähnen das Fruchtfleisch von dem kleinen, unteren Teil des Blattes abstreift. Zugegeben: Viel ist an den Blättern nicht dran, der Großteil landet in einer separaten Schüssel und muss entsorgt werden.

In der Mitte der Artischocke werden die Blätter immer kleiner, bis schließlich kaum noch Fruchtfleisch an den zarten Blättern vorhanden ist. Aber noch ist es nicht vorbei! Nun kommt der Beste Teil: Der Artischockenboden! Entferne dafür die vielen kleinen Blätter in der Mitte, bis das sogenannte Heu (die zahlreichen kleinen Fasern/Haare) im Artischockenherzen zum Vorschein kommt. Das Heu wird wegen seiner vielen kleinen Widerhaken nicht mitgegessen, sondern mit einem Löffel vollständig vom Blütenboden entfernt! Ist das Heu abgetragen bleibt nur noch der Artischockenboden, das Herzstück, übrig. Auch das kann wieder in die Vinaigrette getunkt und genossen werden. Denn wie heißt es so schön? Das Beste kommt zum Schluss!

Frische Artischocken fertig gekocht und zubereitet auf einem Teller.

Wozu passen Artischocken?

Die gekochten Artischocken lassen sich entweder hervorragend als mediterrane Vorspeise oder auch als Fingerfood servieren. Natürlich immer mit einem leckeren Dip oder einer Vinaigrette dazu. Ich stelle sie gerne meinen Gästen zu einer Käseplatte oder einem Snackboard auf den Tisch. Dazu ein Glas Wein und schon ist man bestens versorgt für einen geselligen Abend mit Freunden. Außerdem beeindrucken die hübschen Artischocken schon allein wegen ihrer tollen Optik und sorgen direkt für Gesprächsstoff. Übrigens solltest du, je nach Größe, eine Artischocke pro Person als Vorspeise einplanen. Als Fingerfood zu weiteren Snacks reicht es meistens auch, wenn sich zwei Personen eine große Artischocke teilen.

Wieso du unbedingt auch frische Artischocken kochen solltest

• Artischocken eignen sich perfekt als Vorspeise oder Fingerfood zu einem Glas Wein
• Sie schmecken fantastisch, sind gesund und eine tolle Abwechslung
• Es macht super viel Spaß sie gemeinsam mit Freunden zu snacken
• Du möchtest deine Gäste beeindrucken? Mit den leckeren und hübschen Blüten kein Problem!
• Frische Artischocken sind wirklich ganz einfach und schnell zubereitet und machen kaum Arbeit

Nahaufnahme von drei gekochten, frischen Artischocken in der Farbe grün und violett.

Zutaten für die gekochten Artischocken mit Kräuter-Vinaigrette

4 Portionen
Für die Artischocken benötigst du
  • 4 Artischocken frisch
  • 1 EL Zucker
  • 1 Zitrone bio
  • Salz
Für die Kräuter-Vinaigrette
  • 15 g Petersilie frisch
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 Zitrone Saft, bio
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  • 1. Entferne mit einem Messer den Stiel der frischen Artischocken und zupfe oder schneide die kleinen, unteren Blätter ab.
  • 2. Größere Artischocken haben an den Enden der Blattspitzen oft kleine Dornen. Bei Bedarf kannst du das obere Drittel der Artischockenblätter mit einer Küchenschere oder einem Messer abschneiden. So vermeidest du, dass sich später beim Essen jemand daran sticht.
Tipp

Verwende nach dem Schneiden der frischen Artischocken unbedingt ein frisches Messer und Brett und wasche dir auch gründlich die Hände. Der Saft, der aus den Schnittflächen austritt, ist sehr bitter und haftet sich fest an Oberflächen. Keine Sorge, der Teil, den du essen wirst, wird nicht bitter sein.

  • 3. Presse den Saft einer Zitrone aus und gib ihn, zusammen mit den soeben ausgepressten Schalen, dem Zucker und großzügig Salz in einen großen Topf mit ausreichend Wasser. Stelle den Topf auf den Herd und bringe die Flüssigkeit auf der höchsten Stufe zum Kochen.
  • 4. Lege die vorbereiten Artischocken in den Kochsud und drücke sie mit einem Esslöffel unter Wasser, damit sich auch die Zwischenräume der Blüten mit der Flüssigkeit füllen. Schalte die Temperatur auf die mittlere Stufe und lass die Artischocken für ca. 20 – 45 Minuten bei geschlossenem Deckel kochen. Drehe die großen Knospen, die meist auf der Oberfläche schwimmen, regelmäßig um und tunke sie immer mal wieder unter Wasser.
Tipp

Du bist dir unsicher wegen der ungenauen Angabe der Kochzeit? Wie lange du die Artischocken kochen musst, hängt stark von ihrer Größe ab. Aber keine Sorge, eine fertige Artischocke erkennst du wunderbar daran, dass du ihre Blätter ganz leicht ablösen kannst. Hole die Artischocke dafür einfach kurz aus dem Salzwasser und teste mit den Fingern, ob du die Blätter abzupfen kannst, ohne Kraft dafür aufwenden zu müssen.

  • 5. Während die Artischocken kochen, kannst du bereits die Kräuter-Vinaigrette vorbereiten. Halbiere dafür die Zitrone und presse ihren Saft aus (die Zitronenhälften kannst du erneut mit ins Kochwasser der Artischocken geben). Wasche die Petersilie, entferne die harten Stiele und hacke sie grob mit einem Messer. Schäle den Knoblauch und zerkleinere ihn.
  • 6. Püriere die frische Petersilie, den Knoblauch, den Zitronensaft und das Olivenöl mit einem Stabmixer oder einem Food Processor, bis keine groben Stücke mehr vorhanden sind. Schmecke die Kräuter-Vinaigrette zuletzt mit etwas Salz und Pfeffer ab. P.S.: Die Vinaigrette eignet sich auch hervorragend als Dressing für knackige Salate!
  • 7. Sobald die Artischocken gar sind, kannst du sie mit dem Kopf nach unten in einem Sieb abtropfen lassen. Lege sie anschließend auf einen Teller, fächere sie vorsichtig mit den Fingern auf und serviere sie zusammen mit der Kräuter-Vinaigrette. Nun kann jeder zugreifen und die Blätter mit den Fingern ablösen, in die Vinaigrette tunken und das Fruchtfleisch am unteren Ende der Artischockenblätter mit den Zähnen abstreifen.
Über dem Rezept findest du auch nochmal eine ausführliche Anleitung, wie gekochte Artischocken (insbesondere der Boden) gegessen werden. Wenn du das erste Mal eine frische Artischocke vor dir hast, dann solltest du dir das unbedingt durchlesen, damit du nicht aus Versehen das Heu im Inneren mitisst und weißt, wie du an das Artischockenherz (den besten Teil) kommst.
DRUCKEN
Bewerte dieses Rezept
Zwei verschiedene frische Artischocken gekocht und aufgefächert.

Schlagworte:

Rezept teilen
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind Werbe-Links, auch Affiliate-Links genannt. Durch den Kauf eines Produkts über einen solchen Link erhalte ich eine kleine Provision. Der Preis des Produkts ändert sich für dich natürlich nicht und dir entsteht dabei kein Nachteil.

Weitere Rezepte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezeptbewertung